Aktuelles

Zuletzt aktualisiert: 18.09.2018
Lena Brunnhübner holt Gold
Einmal Gold und zweimal Bronze; darüber hinaus einen vierten Platz, zwei fünfte Plätze, einen achten Platz und einen zwölften Platz. Weiterhin eine Reihe von neuen Bestmarken. Das ist die Bilanz bei den diesjährigen Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnerbundes vom 15.-16.09.2018 in Einbeck, bei der insgesamt sechs Breyer Leichtathletinnen und -athleten der Leichtathletikgruppe „Megasportler“ unter den Trainern Manfred Alt, Marcus Weiß und Thomas Brunnhübner am Start waren.


Den Anfang machte eine der Jüngsten: Elisabeth Gromes (W14-15). Sie konnte direkt im ersten Wettbewerb die erste Medaille erreichen. Mit dem 1000 Gramm schweren Schleuderball warf sie 36,48 Meter weit und konnte damit den Dritten Platz ergattern.
Auch Judith Eich (W16-17) kämpfte um eine Medaille im Schleuderball, konnte aber mit 44,35 Meter nur den fünften Rang erzielen. Im gleichen Wettbewerb warf Lena Brunnhübner 42,18 Meter und belegte den achten Rang.
Im Deutschen Sechskampf der Altersklasse W16-17 wurde Judith Eich hervorragende Dritte. Neben schwierigen turnerischen Elementen mit leichten Schwächen am Boden, Barren und Tisch, zeigte sie in der Leichtathletik tolle Ergebnisse. Die Kugel stieß sie 12,03 Meter weit, den Weitsprung beendete sie erstmals mit 5,00 Metern und den 100 Meter Sprint absolvierte sie in 13,69 Sekunden. Ihre Vereinskameradin Elisabeth Gromes wurde vierte im leichtathletischen Fünfkampf der W14-15. Ihre Leistungen im Einzelnen lauten: 14,83 Sekunden über 100 Meter, 4,45 Meter im Weitsprung, 9,38 Meter im Kugelstoßen, 35,35 Meter im Schleuderball und 3:44,3 Minuten über 1000 Meter.
Lena Brunnhübner konnte die Altersklasse der W16-17 für sich entscheiden. Mit deutlichem Vorsprung erreichte sie den ersten Platz und verteidigte ihre Titel aus vergangenen Jahren. Dabei erzielte sie folgende Einzelergebnisse: 12,35 Sekunden über 100 Meter, 5,52 Meter im Weitsprung, 12,38 Meter im Kugelstoßen, 39,34 Meter im Schleuderball und 3:45,4 Minuten über 1000 Meter.
Im leichtathletischen Fünfkampf der Klasse M14-15 war Malte Weiß am Start und beendete den Wettkampf sensationell als fünfter. Dabei erzielte er folgende Einzelergebnisse: 12,80 Sekunden über 100 Meter, 5,08 Meter im Weitsprung, 10,41 Meter im Kugelstoßen, 38,57 Meter im Schleuderball und 3:21,9 Minuten über 1000 Meter. Franz Gromes wurde in der Klasse M16-17 zwölfter mit folgenden Einzelergebnissen: 13,13 Sekunden über 100 Meter, 5,03 Meter im Weitsprung, 10,45 Meter im Kugelstoßen, 44,96 Meter im Schleuderball und 3:14,0 Minuten über 1000 Meter. Samuel Alt konnte trotz erfolgreicher Qualifikation aufgrund Krankheit nicht am Wettkampf teilnehmen.

Sportfest in Brey am 09.09.2018Breyer Sportfest, ein Fest für die ganze Familie
Mit strahlendem Sonnenschein konnte der TuS Roland Brey bereits um kurz vor Zehn knapp 100 Kinder im Alter zwischen 2 Jahren und 19 Jahren begrüßen. Viele Helfer und Helferinnen machten es wieder möglich, dass in zwei Stunden alle Athleten auf dem Breyer Sportplatz ihre Dreikämpfe im Sprint, Sprung und Werfen bzw. Kugelstoßen durchlaufen konnten. Fast zeitgleich startete eine jedes Jahr stetig wachsende Wandergruppe zu einem zweistündigen Marsch rund um die römische Wasserleitung.
Bereits gegen halb eins konnten die ersten Siegerehrungen für die ganz Kleinen beginnen. Den Ausrichtern des Festes war es wieder gelungen, dass alle Teilnehmer eine Urkunde, eine Medaille und Dank vieler Sponsoren, ein schönes Präsent für ihre Leistungen erhielten. Auch hier wurden bereits Spitzenleistungen der Leichtathleten geboten.
Malte Weiß (M15) z.B. sprang 5,39m weit und Judith Eich (W16), beide TuS Roland Brey, stieß die 3kg Kugel 12,19m weit.
Wortgewand führte Jürgen Flick, mit Unterstützung des großen Goldbären-Maskottchen, die Ehrungen durch und bereits gegen kurz vor zwei Uhr konnten dann die Spitzenathleten des Südwestens in den Einladungswettkämpfen ihr Können unter Beweis stellen.
Im Kugelstoßen stach Dennis Lukas von der LG Idar-Oberstein mit 18.68 m als Bester hervor. Leon Pontius aus Idar-Oberstein/M 15 steigerte 5 x seine Bestleistung auf 12.91 m. In einem Weitsprungwettkampf mit herausragenden Ergebnissen überzeugten Marcel Kirstges vom TSV Bayer 04 Leverkusen bei den Männern mit 7.30 m. Der DLV-Kaderathlet Jan Bieler/Freinsheim sprang 7 Meter. In der weiblichen Jugend U 18 erzielte Lena Brunnhübner vom TuS Roland Brey mit 5.97 m eine Spitzenweite. Hannah Sandmann aus der Pfalz steigerte in der W 15 ihre Bestleistung auf sehr gute 5.46 m. Mehrkämpferin Maren Wilms (U20) von der LG Rhein-Wied verbesserte ihre Bestleistung auf 5.80 m und zeigte sich auch im Dreisprung mit 11.11m in bestechender Form. Lokalmatadorin Radha Fiedler aus Brey erzielte die beste weibliche Leistung mit 11.65 m . Im Duell um die größte Tagesweite legte der Freinsheimer Imran Ahmed/Jugend U 20 14.15 m vor, wurde jedoch vom norwegischen M 35 Springer Joakim Urdahl mit 14.44 m auf Platz zwei verwiesen. Wieder einmal konnten die Besucher des Breyer Sportfestes Spitzensport auf sehr hohem Niveau hautnah miterleben.
Viele weitere Attraktionen begeisterten Groß und Klein am Nachmittag. Die Hüpfburg lies die Herzen der Allerkleinsten höher schlagen. Auch das Kinderschminken mit Ruth Bier und vielen talentierten jungen Frauen brachte viele freudenstrahlende Gesichter hervor.
Die jungen Volleyballer des TuS Roland Brey in Kooperation mit dem TV Bad Salzig rund um Florian Grajewski, sorgten für interessante Spiele bei dem Rasen-Volleyball-Turnier. Um 15.00 Uhr traten dann die Breyer Tanzsterne unter Leitung von Elena Wallat und Celine Strothmann mit ihrem Piratentanz auf. Mit ihrer ansprechenden, abwechslungsreichen Tanzformationen und vielen Hebefiguren brachten sie das Publikum in Schunkel- und Klatschlaune.
Zu aller Freude fand auch wieder ein kleines Fußballturnier statt. Der Jugendförderverein Rhein-Mosel, die Breyer- Sport- Elite und ein spontan aufgestelltes Team der Volleyballer waren mit viel Spaß auf dem trockenen Rasen im Rang um den Turniersieg dabei. Dieser ging dann knapp an die Fußballer aus Brey.
Mit Dank an alle Helfer und Gönner des Vereins können wir wieder auf ein schönes und gelungenes Familiensportfest zurückblicken.
>>> zu den Ergebnislisten der Einladungswettkämpfe
1. sebamed BeachCup in Brey Auf dem Breyer Sportplatz findet am 25. und 26. August der 1. sebamed BeachCup statt.
Ein hochklassiges Teilnehmerfeld wird vor allem am Samstag den 25. für sehenswerten Beachvolleyball sorgen. Unter anderem wird mit am Start sein: Laura Hammes, ehem. Nr 1 der Beachrangliste in RLP und Ex-Zweitligaspielerin des VC Neuwied, Lea Jaklen vom 2. Liga Meister DSHS Köln. Auch David Augenstein, der ehemalige Kapitän und Leistungsträger des TV sebamed Bad Salzig und heutige Regionalligaspieler aus Aachen wird zu diesem Turnier heimkehren.
Gespielt wird im Mixed Modus. Das bedeutet, ein Team besteht aus insgesamt zwei Spielern, einem Mann und einer Frau.
Spielbeginn ist um 9 Uhr. Geplant ist, dass die Halbfinalspiele gegen 16 Uhr starten. Für Beachvolleyball interessierte Zuschauer werden ab der Mittagszeit Speisen und Getränke angeboten.
Sonntags geht es weiter mit einem Beach and Teach Turnier, bei dem ebenfalls in 2er Teams je ein Jugendspieler mit einem Leistungsträger zusammenspielt.
„Unsere Jugendlichen nutzen intensiv und eigenverantwortlich die Beachvolleyballanlage. Das ist eine großartige Möglichkeit für Kinder und Jugendliche in einem nicht institutionalisiertem Rahmen aktiv zu sein. Wir wollen mit diesem Turnier das tolle Engagement unserer Jugend belohnen,“ erklärt Grajewski. Auch in diesem Jahr haben sich wieder Veit Dobbertin, Paul Knep und Timo Herrmann vom TV sebamed Bad Salzig für U17 und U18 Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Zudem vertrat Falk Dobbertin Rheinland-Pfalz auf dem Bundespokal.
Das Turnier wird in Zusammenarbeit von TuS Roland Brey, dem TV Bad Salzig und sebamed ausgerichtet.
Foto: Auch mit am Start sind Laura Hammes (im Angriff) (2. Bundesliga VC Neuwied und ehemalige Nr. 1 der Rheinland-Pfalz Beachrangliste) und Tanja Loritz eine der besten Spielerinnen in Baden-Würtemberg.

Sportfest 2018

Rhada Fiedler
Lena Brunnhübner Spannende Sprint-Entscheidungen / Lena wurde Neunte bei den Deutschen
Lena Brunnhübner hatte eine schwierige Vorbereitung hinter sich.
In der wichtigsten Phase verletzte sie sich am hinteren Oberschenkel beim Sprint. Trotzdem gelang es ihr, die Qualifikationszeit für die Deutschen Meisterschaften zu unterbieten. Damit hatte sie die Startberechtigung, musste aber erst einmal die Verletzungszeit überstehen. Es gelang ihr eindrucksvoll. Somit konnte sie die Planungen zu den Deutschen Meisterschaften in Rostock weiterführen, die vergangenes Wochenende über die Bühne gingen.
Der 2. Tag der Meisterschaften stand ganz im Zeichen der Sprinterinnen. Mit ihrer Qualifikationszeit wurde sie dort auf Rang 27 von insgesamt 48 Teilnehmerinnen geführt. Somit war klar, dass eine Halbfinalteilnahme bereits ein Erfolg wäre, da nur 16 Athletinnen sich durch die Vorläufe qualifizieren. Brunnhübner war stark am Start und lief die viertbeste Zeit aller Teilnehmerinnen. Damit qualifizierte sie sich für das Halbfinale. Ihre Zeit 12,31 sec bei 1,1 m Gegenwind. Es war aber auch klar, dass die übrigen Athletinnen noch nicht alles gezeigt hatten. Somit blieb es spannend. Sie wurde in den ersten Halbfinallauf gesetzt. Auch hier konnte sie auf einen guten Start vertrauen. Mit bloßem Auge war der Zieleinlauf nicht zu erkennen.
Sie lief 12,37 sec bei 2,2 m Gegenwind und wurde vierte – die drittplatzierte lief die gleiche Zeit wurde aber um 0,003 Sekunden schneller bewertet.
Da hieß es zittern und hoffen, dass die Bedingungen im 2. Lauf ähnlich gleich blieben wie in ihrem Lauf. Der 2. Lauf wurde durchgeführt und gleich konnte man sehen, dass nur 0,5 m Gegenwind herrschten. Als das Ergebnis bekannt wurde, war klar, dass fünf Athletinnen im 2. Lauf schneller waren. Lena blieb somit der 9 Rang - acht Athletinnen kommen in den Endlauf.
Fordernde Tage im Südwesten Das dritte Juniwochenende wurde eine heftige Herausforderung für die Mannschaft: Samstags führte de Weg nach Neu-Isenburg in Hessen zu einer Deutschen Meisterschaft im Kraftsport. Toni< Dötsch/M 55 musste als Erster in den Diskus Griechisch-Dreikampf (3- 3.75-5 kg), nach der langen Verletzungsphase ein Versuch im Wurfbereich, der überraschend gut mit 48.74 m zu Silber führte Anschließend startete der ehemalige Top-Dreispringer in seinem alten „Handwerk“ erfolgreich im Standweitsprung (.2.04 m/Bronze) m) und Standzweisprung (4.50/Silber), damit konnte er sehr gut leben. Für Heinz Weber/M 60 und Marina Haubrich/W 30 ging es im Diskus-Dreikampf (2-2.5-3 kg) um die Medaillen. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 66.73 und 13 cm zum 2. Platz holte er Bronze . Marina Haubrich bewies eine erstklassige Form in ihrem Metier mit den schweren Geräten, 59.42 m sicherten Gold in der W 30 und der Frauenhauptklasse und eine überragende, neue internationale Bestleistung W 30, den Samstag konnte man absolut zufrieden abhaken. 24 Stunden später starteten die Südwestdeutsche Seniorenmeisterschaft und Rheinland-Seniorenmeisterschaft in Trier. Gleich im ersten Wettkampf früh am Morgen warf Marina den Speer auf die pers. Bestleistung W 30 von 33.13 m, Bronze SWDM und Silber im Rheinland. Im Kugelstoß dominierte sie mit 11.79 zu zweimal Gold, Jahresbestleistung 37 m mit dem Diskus brachten zwei weitere Titel, in der Summe 6 Titel, Silber und Bronze plus 2 pers. Bestweiten und internationalem Rekord in zwei Tagen, diese Ausnahmeleistung konnte sich sehen lassen. Für Heinz Weber/M 60 endete der Tag enttäuschend ohne die angestrebte Titelverteidigung, weil der Gesundheitszustand keine Top-Weiten zuließ: Vierter im Speerwurf, jeweils Sechster mit der Kugel und dem Diskus. In der Rheinlandmeisterschaft holte er Silber und zweimal Bronze.. Auch Karl-Josef Knecht hatte in der M 65 keinen „Sahnetag“ und blieb zu seinem Ärger unter seinen derzeitigen Möglichkeiten: Im Diskuswurf, Kugelstoß und Speerwurf wurden es Platz 4, 7 und 8, in der Rheinlandwertung Silber und zweimal Bronze. Beide mussten sich mit der Tatsache abfinden, dass es immer mal wieder auch magere Tage geben kann. Für Toni Dötsch ging es vorrangig um die Erkenntnis, dass auch Wettkämpfe mit der Kugel nach der langen Verletzungsphase wieder schmerzfrei möglich waren: 8.63 m waren eine Anfang und bedeuteten Platz 8 und Vierter in der Rheinlandmeisterschaft. Damit konnte er sich optimistisch der Vorbereitung der zweiten Saisonhälfte zuwenden.

Bestes Wanderwetter im Kasbachtal
Dass in diesem Jahr eine reizvolle und attraktive Vereinswanderung angeboten wurde, zeigte im Vorfeld die große Zahl der Anmeldungen. „Ein beeindruckendes Steilstrecken- Bahnerlebnis zwischen Linz und Kalenborn“, so hieß es u. a. in der Ankündigung. Schon früh am Morgen ging es an Christi-Himmelfahrt los. Bereits um 08.20 Uhr war Abfahrt in Rhens. Mit dem Zug fuhren wir über Koblenz-HBF nach Linz am Rhein. Dort stiegen wir in den historischen Schienenbus, der uns durch das romantische Kasbachtal auf die Höhen des Westerwaldes nach Vettelschoß-Kalenborn brachte. Von der „Bergstation“ Kalenborn wanderten wir ganz gemütlich ca. 6 km bis zur „Alten Brauerei“. Alt und Jung genossen dabei den sehr idyllischen Wanderweg durch den Wald entlang des plätschernden Kasbachs. In der Brauerei ließen wir uns genügend Zeit, um uns in flüssiger und fester Form zu stärken. Am Nachmittag starteten wir dann zur 2. und letzten Etappe (nochmal ca. 6 km) zurück nach Linz. Von dort ging es mit dem Zug wieder nach Hause. Während an Christi Himmelfahrt einige Schauer in Brey und Umgebung runterkamen, hatten die Wanderer des TuS Roland Brey Glück: Von Kalenborn durch das Kasbachtal zurück nach Linz – ohne einen Tropfen Regen!

Elisabeth Gromes mit weitem Satz
Bei den Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten in Mayen waren auch die Jugendlichen des TuS Roland Brey mit am Start. Dabei konnten sie neunmal den ersten Platz erzielen. Mit zwei Titeln erfolgreichste Breyerin war Lena Brunnhübner. Sie zeigte einen starken Saisoneinstieg. Im Weitsprung siegte sie mit sehr guten 5,51 m. Damit knackte sie direkt im ersten Wettkampf die Qualifikationsleistung für die Süddeutschen Meisterschaften, die bei 5,35 m liegt. Im 100 m Sprint zeigte sie ebenfalls eine gute Leistung. Auch dort gewann sie bei starkem Gegenwind überlegen mit 12,41 sec und erreichte die nächste Startberechtigung für die Süddeutschen Meisterschaften und auch für die Deutschen U18 Meisterschaften in Rostock. Nach dem Sprint verletzte sie sich und wird hoffentlich bald wieder fit sein. Einen weiten Satz machte Elisabeth Gromes. Sie sprang zum Saisoneinstieg 4,59 m und siegte damit. Den zweiten Platz belegte sie im Kugelstoßen mit 8,82 m. Den 1kg schweren Diskus warf sie auf gute 22,06 m und konnte damit ebenfalls den Sieg einfahren. Im 100 m Sprint benötigte sie bei ungünstigen Windverhältnissen 14,78 sec. Gleich drei Bezirksmeistertitel sicherte sich Carla Alt. Sie steigerte ihre Bestmarke im Speerwurf auf 24,23 m und im Kugelstoßen konnte sie sich ebenfalls den Titel mit neuer Bestleistung von 8,75 m sichern. Auch im Diskuswurf siegt sie. Samuel Alt konnte den 700 g schweren Speer auf 30,91 m werfen und stieß die Kugel 10,23 m weit. In beiden Wettbewerben siegt er. Im Weitsprung steigerte er sich auf 5,10 m und belegt damit Rang 4. Mit einer Verletzung gehandikapt ging Franz Gromes an den Start. Trotzdem steigerte er sich im 100 m Sprint auf 13,38 sec. Im Weitsprung konnte er allerdings die Bewegungen nicht wie gewohnt ausführen und beendete den Wettkampf deshalb.
Bild: Carla Alt bei ihrem Diskuswurf

Vereinswanderung 2018


Trainingslager war ein voller Erfolg

In den Osterferien veranstaltete der TuS Roland Brey unter der bewährten Regie von Thomas Brunnhübner, Marcus Weiß und Manfred Alt zum achten Mal ein diesmal 6-tägiges Trainingslager. In diesem Jahr fand es sogar in zwei Bundeländern statt, da die Übernachtung in der Jugendherberge Mannheim erfolgte und die Leichtathletikhalle in Ludwigshafen genutzt wurde. Die Athleten/-innen des TuS Roland Brey im Alter von 12-17 Jahren trainierten dabei bis zu 2 Trainingseinheiten 2 Stunden am Tag. Der Schwerpunkt des Trainingslagers lag auf der Verbesserung der Technik in den Wurf-, Sprung- und Sprintdisziplinen. Videoaufnahmen der Trainer sorgten für das bessere Verständnis und die reine Leichtathletikhalle in Ludwigshafen für die perfekten Rahmenbedingungen. Die Abende wurden in der Jugendherberge Mannheim mit Tischtennis und Videoabenden verbracht, so dass auch die Gemeinschaft nicht zu kurz kam. Bei einem abendlichen Rundgang konnte sich ein Eindruck von der Stadt verschafft werden. Ein Besuch im Technomuseum Mannheim rundete das Trainingslager ab. Es wurde aber auch abends ein Bowlingcenter in Mannheim besucht, wo ganz andere sportliche Bewegungsabläufe gefordert wurden. Insgesamt war das Trainingscamp ein voller Erfolg und wird sicherlich nächstes Jahr wiederholt.

Lena Brunnhübner und Elisabeth Gromes wurden geehrt

In das Haus der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH nach Koblenz ludt der Turnverband Mittelrhein am 28.02.2018 zur Ehrung der Meister des Jahres 2017 seine erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler ein. Vertreten waren auch Lena Brunnhübner und Elisabeth Gromes vom TuS Roland Brey.
Lena Brunnhübner wurde für ihren Deutschen Meistertitel im Fünfkampf in der Altersklasse W16-17, errungen in Berlin, geehrt. Dort ging auch Elisabeth Gromes an den Start und wurde 2. im Fünfkampf in der Altersklasse W 12-13 sowie 3. im Schleuderball in der Altersklasse W 12-13.
Staatssekretär Günter Kern, Dirk Martin, Prokurist des Gastgebers Lotto Rheinland-Pfalz und Michael Mahlert, Präsident des Turnverbandes Mittelrhein nahmen gemeinsam die Ehrungen vor und beglückwünschten die zahlreich erschienenen Sportlerinnen und Sportler und überreichten ein Präsent.
Staatssekretär Günter Kern hob in seiner Rede die herausragenden sportlichen Leistungen hervor und dankte auch den Trainern und Eltern der geehrten Athletinnen und Athleten, denn nur in Zusammenarbeit vieler Kräfte ist, neben der Freude am Sport, Erfolg garantiert.
Ein herzliches Dankeschön der beiden Athletinnen an Lotto Rheinland-Pfalz und den Turnverband Mittelrhein für den gelungenen Abend.

Bronze für Elisabeth

Mit sehr guten Leistungen kehrten Elisabeth Gromes und Luise Dennert (TuS Roland Brey, beide W14) von den Rheinland-Hallenmeisterschaften aus Koblenz zurück. Elisabeth Gromes erkämpfte sich mit 1.747 Punkten die Bronzemedaille. Die meisten Punkte sammelte sie mit 9,78 Meter im Kugelstoßen und mit 1,42 Meter im Hochsprung. 4,34 Meter im Weitsprung brachten ihr etliche Punkte. Im abschließendem 50 m Sprint sicherte sie sich den 3. Platz. Luise Dennert konnte in einem spannenden Wettkampf überzeugen. Besonders hervorzuheben ist ihr Ergebnis im Kugelstoßen, wo sie die 3kg schwere Kugel erstmals über 8 m stieß. Ihr Ergebnis: 8,17m.

 

Jahreshauptversammlung am 23.02.2018 Vorstand wurde nach erfolgreichem Geschäftsjahr entlastet. Beitragserhöhung und Spendenaktiion brachten notwendige Gelder für Hallensanierung. Verdiente Mitglieder wurden geehrt. Georg Thum, Karl-Heinz Becker und Hubert Grajewski wérhielten die Ehrenmitgliedschaft.

Die Mitgliederversammlung des TuS Roland Brey e.V. für das Geschäftsjahr 2017 fand am Freitag, dem 23.02.2018 um 20.00 Uhr im Breyer Bürgerhaus statt. Thomas Klotz, Leiter Führung/Verwaltung/Repräsentanz, leitete die Mitgliederversammlung und begrüßte zunächst alle anwesenden Mitglieder, besonders den Ehrenvorsitzenden Martin Flick, Ehrenmitglied Guido Rüdell und Ortsbürgermeister Hans-Dieter Gassen. Nach dem Totengedenken gab Thomas Klotz einen Rückblick über die Vorstandstätigkeiten und Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Herr Klotz bedankte sich ausdrücklich bei der Ortsgemeinde für die Sanierung des Sportplatzgebäudes, durch die dem TuS Roland die Durchführung seiner sportlichen Aktivitäten erleichtert und gewährleistet wird. Es folgte der Sportbericht von Charlotte Eich (Leiterin Sportbetrieb), der bereichert wurde durch die Berichte von Heinz Weber (Trainer Leistungsgruppe Leichtathletik), von Florian Grajewski (Trainer Volleyball) und von Hans-Jürgen Caspari (für die Abt. Tischtennis).
Lena Brunnhübner, Judith Eich und Radha Fiedler wurden für ihre herausragenden sportlichen Erfolge besonders geehrt. Ein herzliches Dankeschön wurde an Britta Mathy ausgesprochen, die den Verein seit 2005 als Schriftführerin unterstützt hat und in dieser Versammlung letztmalig Protokoll führte. Im Anschluss daran gab Peter Klas (Leiter Immobilien und Sportstätten) den aktuellen Stand der Sanierungsmaßnahmen Rolandhalle bekannt und erläuterte die weitere Vorgehensweise. Die Leiterin Finanzen, Claudia Rüdell, gab einen Überblick über die finanzielle Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 und überließ sodann der 1. Kassiererin Otti Siegburg das Wort, die den Kassenbericht präsentierte.
Die Kasse wurde von Rainer Adamy und Wolfgang Wallat geprüft. Sie bescheinigten eine gute und professionell geführte Vereinskasse und Rainer Adamy beantragte die Entlastung des Vorstandes. Dies wurde auch von den Mitgliedern einstimmig bestätigt.  Es folgte eine kurze Pause. Nach der Pause fanden die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften statt.
In diesem Jahr wurden 3 Mitglieder für 25-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt (Ralf Mathy, Erich Ulrich Meckel, Alice Meffert-Bier); 9 Mitglieder für 40-jährige Vereinszugehörigkeit (Trudel Becker, Stefan Gietzen, Marita Germerodt, Margot Hoffmann, Barbara Lautwein-Gromes, Adolf Pannicke, Karsten Petry, Kai Stöcklein, Elfriede Thum, Peter Thum);
3 Mitglieder für 50-jährige Vereinszugehörigkeit (Margret Lautwein, Ursula Müller, Gisela Thiel) und Heinz Frost für 60 jährige Vereinszugehörigkeit. Für stolze 70 Jahre Vereinstreue wurden geehrt: Karl-Heinz Becker, Hubert Grajewski, Georg Thum und Werner Müller (fehlte entschuldigt). Den „70-jährigen“ wurde außerdem eine weitere besondere Ehrung zuteil.
Als Zeichen der Dankbarkeit für 70 Jahre Vereinstreue wurden sie in der Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Weiter ging es mit dem Tagesordnungspunkt 6 „Beitragserhöhung“. Claudia Rüdell verkündete einen Vorstandsbeschluss: Die für 2018 vorgesehene 2. Stufe der Beitragserhöhung kann dank der finanziellen Lage um ein Jahr verschoben werden. Sie tritt demnach mit Wirkung ab 01.01.2019 in Kraft. Unter dem TOP 7 „Verschiedenes“ wurden die anstehenden Termine im Vereinsjahr 2018 bekanntgegeben: 10. Mai - Vereinswanderung; 09. September - Sportfest. Hierfür werden wieder viele fleißige Helfer benötigt. Für die Planung der Vereinswanderung wird ein Orgateam gesucht.
Gegen 22.30 Uhr wurde die Versammlung geschlossen.

>Ehrung für Judith, Lena und Radha für herausragende sportliche Leistungen
(v.l.n.r.: Charlotte Eich, Judith Eich, Lena Brunnhübner, Radha Fiedler)

Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft (v.l.n.r.: Gisela Thiel, Ursula Müller, Margret Lautwein

Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft und Ernennung zu Ehrenmitgliedern (v.l.n.r.: Thomas Klotz, die neuen Ehrenmitglieder Georg Thum, Karl-Heinz Becker und Hubert Grajewski sowie Charlotte Eich

Erste Hilfe Lehrgang beim TUS Brey

Als Verein haben wir dafür Sorge zu tragen, dass die Übungsleiter in der 1. Hilfe aus - und fortgebildet sind. Nicht nur im privaten Bereich oder im Straßenverkehr sind die Sofortmaßnahmen am Unfallort sehr wichtig. Auch bei Verletzungen in der Sport stunde sollte man schnell und richtig reagieren können. Daher hat der TuS Roland für seine Übungsleiter am Samstag, dem 27.01. in der Rolandhalle einen 1.Hilfe - Kurs angeboten. Durchgeführt wurde er vom DRK Ortsverband Rhens unter der Leitung von Herrn Ingbert Dengel. Herr Dengel hat uns sehr kompetent und kurzweilig die Erste Hilfe- Maßnahmen am Unfall vermittelt. Für unsere Übungsleiter war es eine wichtige Auffrischung, denn nur Dinge, die man öfter übt, kann man in kritischen Situationen auch schnell abrufen. Ein weiterer Kurs ist für Herbst vorgesehen, sodass auch die anderen Übungsleiter die Gelegenheit haben, ihr Wissen in Bezug auf 1.Hilfe aufzufrischen.

Jeck? Brey? Revival 2 - Karneval in Brey

Auch in diesem Jahr veranstaltet der TuS Roland wieder eine Karnevalsparty für Jung und Alt. Am Samstag, 12.02.2018 wird DJ Jonny Heart alle Närrinnen und Narren in der Rolandhalle in Brey zum Beben bringen. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Die Organisatoren freuen sich auf ein zahlreiches Erscheinen des närrischen Volkes. Beginn der Veranstaltung ist 20.11 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Eintritt: 5,- EUR

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Breyer Sportler geehrt

Breyer Sportler geehrt

Der Sport ist im Landkreis Mayen-Koblenz fest verankert. Hervorragende Leistungen und langjähriges Engagement standen im Fokus der Sportlerehrung in Kottenheim. Es wurden die Sportlerinnen und Sportler geehrt, die ab Landesebene aufwärts erfolgreich waren. Mit dabei waren 6 Athleten/-innen des TuS Roland Brey.“ Sie sammeln Titel, sie sind ein Aushängeschild für den Landkreis Mayen-Koblenz.“ Mit diesen Worten ehrte der Landrat Dr. Alexander Saftig die Breyer für ihre herausragenden Leistungen und überregionalen Erfolge. Alle erhielten neben einer Urkunde auch einen tollen Pokal für ihre sportlichen Erfolge. Von den 210.000 Einwohnern im Kreisgebiet sind in 290 verschiedenen Sportvereinen fast 70.000 Sportler organisiert. „Wir haben eine lebendige und vielfältige Sportlandschaft“, erklärte Landrat Dr. Alexander Saftig. „Der Erfolg im Sport ist jedoch nicht alles. Wer aktiv im Sportverein mitwirkt, leistet einen sehr wichtigen Beitrag zum aktiven Miteinander in unserer Gesellschaft“, so Saftig, der besonders den Stellenwert des Sports für Integration und das Miteinander der Generationen betonte.